Eine Schule entsteht ...
(von Karoline Hanke, aus der 1. Ausgabe "Schnüffel-Blatt")

1974 wurde vom Rat des Bezirkes, den Rat des Kreises und dem örtlichen Rat beschlossen, eine neue moderne Schule zu errichten. Ein Grund dafür war, die zunehmende Bevölkerungszahl im Wohngebiet "Torgelow Ost". Die Bauausführung bereitete natürlich noch erhebliche Schwierigkeiten. Bauarbeiter und Bautechnik konnten beim Neubau und der allgemeinen Modernisierung nicht immer standhalten. Eltern, Lehrer und Schüler aus den oberen Klassen leisteten dabei aktive Hilfe, auch die frühere Direktorin Frau Walter, half wo sie konnte. Bevor das Werk vollendet wurde, stellten sich unvorhergesehene Probleme in den Weg. Nach der Projektierung der Schule stellte man fest, dass der Standort nicht für den Bau geeignet war. Dadurch musste das Projekt verschoben werden. Nach unendlicher Beratung folgte die Entscheidung. Der neue Standort war jetzt der Schulgarten und Spielplatz der ehemaligen Pavillon - Schule. Eltern, Schüler, die Gärtnerische Produktionsgenossenschaft, sowie Kollegen der Schule bemühten sich, einen neuen Schulgarten zu errichten. Dem Schaffen und Bemühen vieler verdanken wir, dass die Schule am 31.08.1978 durch den Rat des Kreises und den Schulrat, termingemäß übergeben wurde.

Bild von der Eröffnung 1978
Bild von der Eröffnung 1978

Wie kam die Schule zu ihrem Namen ?

(von Stephanie Witt, aus der 2. Ausgabe "Schnüffel-Blatt")

Vor über 20 Jahren hieß unsere Schule nur "Polytechnische Oberschule V". Nach 2 - jährigem Kampf war es dann am 14. März 1980 endlich soweit. Die Schule erhielt den Namen des bedeutenden Wissenschaftlers und Humanisten "Albert Einstein". Für alle, die damals bei der Namensgebung dabei waren, war es ein erhebender Augenblick, als das Bildnis und das Namensschild enthüllt wurden. Das ganze wurde umrahmt von einem Ehrenappell, wo das Leben und Schaffen von Albert Einstein geehrt wurde. Abschließend wurde die Namensgebung noch feierlich beendet.


Die Turnhalle in der Bauphase. Fertig war sie dann 1983.

Hier mal ein kleine Abhandlung zur Entwicklung der Torgelower Schullandschaft ab 1978!

1978 - im Gründungsjahr der Schule - gab es in Torgelow 5 Polytechnische Oberschulen.
Darum hieß die Schule auch bis zur Verleihung des Namens "Albert Einstein" im Jahre 1980 "Polytechnische Oberschule V".

Die Polytechnischen Oberschulen umfassten die Klassenstufen 1 bis 10.
Folgende Schulen gab es in Torgelow:
POS "Egon Schultz" im Stadtteil Drögeheide,
POS "Hans Beimler" im Stadtteil Spechtberg,
die Diesterwegschule -POS, die Pestalozzischule-POS und 
die POS "Albert Einstein" (die aus der Pavillionschule hervorging) im Stadtgebiet von Torgelow.

Alle diese Schulen nutzen für die praktische (also polytechnische) Ausbildung das Polytechnische Zentrum in Torgelow. Außerdem sammelten die Schüler praktische Erfahrungen im damaligen Heizgeräteservice, den Medizinmöbeln und der Werkstatt der Gießerei.

Außerdem gab es noch die Kopernikus-EOS (Erweiterte Oberschule) [später Kopernikusgymnasium] und zwei Berufsschulen. Die Allgemeine Berufsschule und die BBS der Finanz- und Bankorgane bekamen Mitteder 70-er Jahre auf dem "Zentralen Platz" einen Neubau mit Internat, der die alten Gebäude in der Pasewalker Str. ( roter Backsteinbau) und die "Geier-Rang" -heute Am Ueckerbogen- zum Teil ablöste.

Die Kopernikusschule bestand bis 2005 als Gymnasium weiter. (http://altkopernikaner.de/cms/)
Nach der Zusammenlegung der Gymnasien Torgelow und Ueckermünde wurde das Gebäude durch den Landkreis als Förderzentrum genutzt.
In der Goethestrasse gab es zu DDR-Zeiten schon einmal eine ähnliche Einrichtung, die sogenannte "Hilfsschule", für Schüler mit größerem Förderbedarf. Sie wechselte in den 80-er Jahren nach Ueckermünde.
2015 zog das Förderzentrum erneut um, diesmal nach Eggesin.

Die beiden Polytechnischen Oberschulen in den Stadtteilen Spechtberg und Drögeheide wurden nach der Wende ziemlich schnell Opfer des Bevölkerungsrückgangs, der mit dem Abbau der NVA und dem Abbau vonArbeitsplätzen einherging. Sie liefen bis 1997 bzw. 1998 als Grundschulen weiter. Dann gingen auch die Grundschüler an die Pestalozzischule-Grundschule.

Die Pestalozzischule wurde 1991 zur Grundschule, (www.pestalozzigrundschule-torgelow.de)
die Diesterwegschule wurde Haupt- und Realschule, die Einsteinschule wurde Realschule.

Zwischen 2003 und 2004 wurde der rückläufigen Entwicklung der Schülerzahlen durch die Stadtvertretung Rechnung getragen und die Diesterwegschule in die Einsteinschule eingegliedert. Die Schüler und der Großteil der Kollegen wechselten an unsere Schule. So hatten wir mit Schuljahresbeginn 2004/2005 an unserer Einrichtung 21 Klassen und 39 Lehrer.

Da es seit 2002/2003 in M-V Regionalen Schulen mit Orientierungsstufe gab, wurde die Einsteinschule jetzt Regionale Schule mit Real- und Hauptschulteil.

Seit 2009 ist sie Regionale Schule mit Orientierungsstufe. An ihr werden die Schüler von Klasse 5 bis 10 beschult.
Die Klassenstufe 5 und 6 bilden die Orientierungsstufe. 
Nach Klasse 6 gibt es die Möglichkeit ans Gymnasium zu wechseln, oder an der Regionalen Schule auf die Berufsreife (Hauptschulabschluss) oder Mittlere Reife (Realschulabschluss) hinzuarbeiten.

Leistungsstarken Schülern steht nach der 10. Klasse die Möglichkeit offen, ans Wirtschaftsgymnasium zu wechseln, welches sich aktuell noch in Eggesin befindet.
Bauarbeiten am ehemaligen Kopernikusgymnasium lassen aber hoffen, dass der Standort der Berufsschule mit dem Wirtschaftsgymnasium bald nach Torgelow verlegt wird.

Für leistungsschwache Schüler gibt es ebenfalls viele Möglichkeiten eine Abschluss zu erlangen.
Neben einem Wechsel an die Förderschule gibt es u.a. noch das Produktive Lernen in Eggesin und Pasewalk, und "9plus" bzw. "10BR" für Schüler, die die 9. Klasse im 1. Anlauf nicht geschafft haben. Der angestrebte Schulabschluss ist auch hier mindestens die Berufsreife.

Zur Torgelower Schullandschaft gehört seit 2015 auch der Standort Torgelow der CJD Produktionsschule Vorpommern-Greifswald.

Bei ihrem Weg ins Berufsleben stehen Schüler mit ihren Eltern nicht alleine da. Neben den KlassenleiterInnen stehen die Berufseinstiegsbegleiter und die Berufsberaterin der Arbeitsagentur hilfreichzur Seite.

(Wer etwas genauer weiß, kann sich gerne melden!)